Echte Haarlose

Der echte Haarlose...





... hat in der Regel nur einen spärlichen Schopf und spärliche Socken und Befederung an der Rute. Der Rest des Körpers ist frei von Haaren. Eventuell hat er ein paar wenige Haare im Gesicht oder am Rücken - diese können Sie entweder stehen lassen oder abrasieren (falls Sie den Hund ausstellen ist eine Rasur entsprechend dem Standard notwendig). Für die paar einzelnen Härchen reicht eine kleine Schermaschine oder ein Bartschneider vollkommen aus.

Ist die Haut trocken und empfindlich, dann reinigen Sie sie - je nachdem, ob der Hund im staubigen Garten getobt hat etc. - zwischendurch mit einem parfümfreien Feuchttuch oder mit einem angefeuchteten Waschlappen. Baden Sie den Hund nur nach Bedarf etwa alle 2 - 3 Wochen ohne Schampoo und cremen Sie ihn nach dem Bad oder auch zwischendurch, wenn sich seine Haut zu trocken anfühlt, ein. Dazu eignen sich am besten Vaseline oder Panthenol-haltige Cremes, aber bitte ohne Duftstoffe. Einige schwören auch auf (ganz wenig) Olivenöl oder Olivenbutter oder eine Creme mit Nachtkerzenöl. Die Creme sollte nur ganz dünn aufgetragen werden.

Ist die Haut eher fettig und grob? Neigt sie evtl. zu verstopften Poren, Mitessern und Pickeln? Dann reinigen Sie den Hund täglich mit einem feuchten Waschlappen und baden Sie ihn nach Bedarf etwa alle 1 - 2 Wochen mit einem milden Teerschampoo für Hunde. Danach mit einer fettfreien, feuchtigkeitsspendenden Lotion sparsam eincremen, gut geeignet ist z.B. Babymilch.
Nach dem Trocknen bürsten Sie Schopf, Pfoten und Befederung. Die Socken müssen Sie ab und an unten etwas kürzen, sonst rutscht der Hund bald auf seinem eigenen Fell aus ;-)