Überzieh-Pulli

Schnittmuster für einen einfachen genähten Überziehpulli 

Der Schnitt ist sowohl für Chinese Crested als auch für Perro Sin Pelo oder Xolo passend (natürlich auch für die meisten anderen Hunderassen ;-). Er muss nur der Größe entsprechend ausgedruckt werden.
Material:
Fleece, je nachdem ob es ein sehr warmer Pulli werden soll (Polarfleece) oder ein etwas leichterer (Leichtfleece).
Fleece ist dehnbar (besonders wichtig bei diesem Schnitt, weil der Pulli keinen Verschluss hat und dem Hund über den Kopf / die Vorderbeine angezogen werden muss), hautsympathisch und atmungsaktiv, leicht und - es franst nicht aus, d. h. die Kanten müssen NICHT versäubert werden!
Anleitung:

öffnen Sie den nachfolgenden link unten
und drucken Sie die Grafik aus.
Messen Sie die Rückenlänge Ihres Hundes vom Hals (dort wo der Hals den Knick nach oben macht) bis zum Rutenansatz (A - B)

Am Einfachsten ist es, wenn Sie jetzt mit dem Schnitt zum nächsten Copyshop marschieren und sich dort den Schnitt so kopieren/vergrößern lassen, dass bei der Kopie auf dem Papier die Strecke A - B der von
Ihnen gemessenen Rückenlänge genau entspricht. Vielleicht haben Sie auch auf der Arbeit oder über einen Bekannten die Möglichkeit, den Schnitt auf einem Plotter vergrößert ausdrucken zu lassen. Ein "normaler" Fotokopierer kopiert meist nur bis zum Format A3, und das reicht leider nur für  kleine bis mittlere  Hunde aus, es sei denn, Sie möchten mühselig stückeln! Ein Tipp: Wenn Ihr Grafikprogramm eine Posterfunktion unterstützt, können Sie natürlich auch selber drucken!
Schneiden Sie den Schnitt aus. Für den Kragen messen Sie mit einem Maßband den Kragenausschnitt (B - C) und duplizieren den Wert.. Beispiel: Der Halsausschnitt auf einer Seite ist 20 cm lang, dupliziert sind das 40 cm. Dann überlegen Sie, ob sie einen Stehkragen oder einen Rollkragen möchten und schneiden Sie aus dem Fleece einen entsprechenden Streifen aus (im oberen Beispiel mit der errechneten Länge von 40 cm und einem Rollkragen wie bei dem Beispielpulli wäre der Streifen z. B. 40 x 15 cm groß, für einen Stehkragen z.B. 40 x 6 cm usw.)


Falten Sie den Stoff einmal, so dass er doppelt liegt.. Zeichnen den Papierschnitt für das Body-Seitenteil mit der Stoffbruch-Kante an der Falte des Stoffbruchs auf und schneiden Sie anschließend beide Stofflagen ohne Nahtzugabe aus, das ganze sieht dann so aus:


Jetzt nähen Sie den Bruststeg (C - D) und den Bauchsteg  (E - F) zusammen.
Anschließend wird der Streifen für den Kragen an der schmalen Kante zusammengenäht, so dass ein Ring entsteht, und dieser Ring wird an die Halskante angenäht:

So, nun nur noch wenden, und fertig. Wer mag, kann natürlich die Schnittkanten noch umketteln oder einfassen, aber bei Fleece ist das nicht unbedingt nötig.

Noch ein Tipp: Wandeln Sie den Schnitt doch mal zu einem Regenmantel ab! Dazu nähen Sie das ganze aus wasserfestem dünnem Anorakstoff mit einem weichen Baumwoll- oder Fleecefutter. Beim Zuschneiden muss dann eine Nahtzugabe berücksichtigt werden, außerdem muss der Bauchsteg auf beiden Seiten um ca. 10 cm länger werden, um hier einen Klettverschluss einzuarbeiten. Schneiden Sie Kragen und Innenstoff aus Baumwolle oder Fleece zu, und die Außenseite nochmal aus dem Anorakstoff. Legen Sie Anorakstoffteil und Innenteil rechts auf rechts zusammen, nähen rundum einmal alles zusammen (bis auf eine kleine Wendeöffnung), wenden Sie das Teil, schließen Sie die Wendeöffnung und bringen Sie dann am verlängerten Bauchteil einen Klettverschluss an. Oder wie wäre es als Wintermantel mit einem Teddyplüsch- oder Lammfellinnenteil und einem regen- und winddichten Oberteil aus Kunstleder oder wattiertem Anorakstoff? Sie sehen, der Schnitt kann vielfältig genutzt  werden!

Zum Schnitt