Verletzungen

Was ist mit Sonnenbrand ?

Viele fragen, ob man Nackthunde im Sommer mit Sonnencreme einschmieren muss? Nein, nicht unbedingt! Stark pigmentierte Nackthunde kann man mit dunkelhäutigen Menschen vergleichen, deren Haut auch stärkere Sonneneinstrahlung nicht schadet. Bei starker Pigmentierung wird die Haut des Nackthundes im Sommer dunkel. So kann ein und derselbe Hund z.B. im Winter blaßrosa oder hellgrau, im Sommer dafür bronzefarben, mittelbraun oder tiefschwarz sein. Einige helle und hell gefleckte Exemplare allerdings sollte man bei sehr starker Sonneneinstrahlung, z.B. am Meer, schon ein wenig eincremen (oder ich ziehe dem Hund alternativ ein leichtes T-Shirt an). Dafür muss ich meine Hunde im Gegenzug aber auch nicht im Sommer scheren, wie so viele andere, weil die Hunde sonst einen Hitzekoller bekommen - es hat alles seine Vor- und Nachteile ;-) Sonnenbrand bekommen übrigens auch viele befellte Hunde und Katzen, gerade weiße Tiere mit heller Haut oder kurzer Körperbehaarung, wie z.B. der Bullterrier, Malteser, Collie etc.

Nackthunde sind sogar echte Sonnenanbeter, sie liegen mit Vorliebe stundenlang in der prallen Sonne und genießen jeden Strahl.
 

Aber die verletzen sich schnell, oder?

Die Haut der Nackthunde ist dicker und elastischer als bei behaarten Hunden. Bei frei lebenden, wilden  Nackthunden, die es heute noch z.B. in den Anden gibt (wo das Klima rauh ist und sie immer noch ganz alleine überleben ;-), ist die Haut durch natürliche Umwelteinflüsse lederig, fast so wie bei einem Elefanten, deshalb nennt man Nackthunde unter anderem auch manchmal "Elefantenhund". Die Haut ist nicht so verletzungsgefährdet, wie  häufig vermutet. Unseren Tierarzt hörte ich nicht nur einmal mit der Spritze in der Hand sagen "ich komm da mit der Nadel kaum rein"